Whiteboard

08.12.2010


Aufbau

Whiteboards sind weiße Schreibtafeln, die – ähnlich wie Kreidetafeln in der Schule – für Präsentationen und Vorträge genutzt werden. Die Tafeln werden entweder direkt an der Wand montiert oder stehen auf Gestellen. Dies hat den Vorteil, dass sie relativ einfach bewegt werden können. Zu diesem Zweck verfügen die Gestelle auch manchmal über Rollen. Darüber hinaus sind Whiteboards magnethaftend und in ganz unterschiedlichen Größen erhältlich. Je nach Bedarf beginnen die Formate mit den Maßen 30 x 40 Zentimeter. Beliebig erweiterbare Einsatzmodule gibt es beispielsweise auch in Einzelgrößen von 90 x 120 Zentimetern. Für besonders viel Schreibfläche gibt es Whiteboards mit zwei ausklappbaren Seitenwänden, die auf einem mobilen Fahrgestell montiert sind. Bei Whiteboards, die an die Wand montiert werden sollen, werden in der Regel spezielle Wandbefestigungen und Stifthalter mitgeliefert.


Material

Für die Beschichtung der Tafeln werden unterschiedliche Materialien verwendet:
In den meisten Fällen sind sie mit einer Speziallackierung versehen. Diese Art von Tafel eignen sich gut für Einsteiger und den „normalen“ Nutzer, da sie relativ günstig sind. Zudem ist Beschriftung von der Tafel einfach trocken wieder abwischbar. Allerdings sollte die Reinigung möglichst zeitnah erfolgen, da eine 100-prozentige Reinigung sonst nicht mehr gewährleistet werden kann.
Nur für den privaten, weniger häufigen Gebrauch zu empfehlen sind Whiteboards mit einer Kunststoff-Oberfläche. Das Material – zumeist der harzähnliche Stoff Melamin – bildet zwar eine gut beschreibbare Oberflächenschicht, ist jedoch relativ schwierig vollständig wieder zu reinigen und nicht sehr unempfindlich und verzeiht Kratzspuren sehr schlecht. Der Vorteil eines Whiteboards aus Kunststoff ist jedoch der günstige Preis. Für den privaten Gebrauch ist es völlig ausreichend. Das qualitativ beste Ergebnis erzielen Nutzer mit emaillierten Whiteboards. Die Emaille-Schicht wird bei etwas 800 Grad eingebrannt und bildet dann eine glatte, geschlossene Fläche. Sie ist äußerst resistent gegen Kratzer und im Allgemeinen sehr unempfindlich. Beschriftung kann von einer Emaille-Tafel auch nach einiger Zeit noch problemlos entfernt werden.
Für den professionellen Gebrauch und für Vielbenutzer rentiert sich die Investition in eine emaillierte Tafel. Im Regelfall sind alle Whiteboards (bis auf die Version aus Kunststoff) magnetisch. So können sie nicht nur als reine Schreibtafel verwendet werden. Auch Notizen o.ä. haften mithilfe eines Magneten.


Funktionsweise / Benutzung

Whiteboards dienen zumeist während Vorträgen als Hilsmittel, um Zusammenhänge grafisch darzustellen. Die Wände können mit speziellen Stiften – den Boardmarkern – beschrieben werden. Die Marker sind in verschiedenen Farben und Stärken erhältlich. So kann der Vortrag anschaulich begleitet werden. Mithilfe von Tüchern oder Reinigungsspray lassen sich die Wände schnell wieder komplett reinigen und können danach erneut beschriftet werden. Diese Eigenschaft macht Whiteboards zu einem langlebigen, praktischen Hilfsmittel. In Firmen sind Whiteboards eine Alternative zum Schaukasten oder zum Schwarzen Brett. Wichtige Informationen können für alle gut sichtbar angeschrieben werden. Whiteboards sind sehr robust und auf Gestellen mit Rollen auch verschiebbar. Für besonders viel Schreibfläche gibt es Whiteboard-Seitenwände auf mobilen Gestellen. Wenn der Platz nicht reicht, können die beiden zusätzlichen Seiten einfach hinzugestellt werden. Auch die Rückseiten stehen dann zur Beschriftung frei. Aber nicht nur im Arbeitsalltag kommen Whiteboards zum Einsatz. In kleineren Formaten dienen sie im Haushalt oft auch als Notizliste, für die Einkaufsliste oder für kurze Nachrichten.


Reinigung

Für die Reinigung von Whiteboards gibt es Produkte, die eigens für diese Anwendung empfohlen werden. Tafelwischer – oder auch „Tafelabwischer“ – sind Schwämme, über die ein spezielles Tuch gespannt wird. Das Tuch, zumeist aus Vlies oder Löschpapier, nimmt die Farbe der Boardmarker auf. Nach einigen Reinigungsdurchgängen kann das Tuch dann ausgetauscht werden. Für besonders hartnäckige oder bereits lange anhaftende Farbe gibt es Reinigungs-Spray oder auch spezielle Reinigungs-Paste. Beide Stoffe werden zur Intensivreinigung genutzt.


Zurück zur Glossar-Übersicht